Category Archives: anything

bonbonball 2009

hallo liebe leute!

nach langer zeit – wird sich so mancher denken – gibt es wieder einen eintrag. dieser dreht sich um den letzten ball den ich besucht habe. nina durfte eröffnen, und ich mitgehen – aber es entpuppte sich anders als gedacht: nach der eröffnung fanden wir gleichgesinnte und der abend war gerettet!

mal abgesehen von einem sehr überheblichen dominik hainzel, welcher sich öffentlich einen scherz nach dem anderen über den “armen” alfons haider gestattete, war die eröffnung auch mit peinlichen situationen gespickt: das st.pöltner ballett hat wohl an ihren kostümen gespart, denn einer der solo tänzerin ist das tütü/tanzröckchen heruntergerutscht – während sie auf dem parkett beinchen hoch/runter gehoben/gesenkt hatte 😀

im endeffekt waren wir dann fast die letzten vom eröffnungskomittee, sodass sich noch ein besuch im mc am schwarzenbergplatz ausging. und dort sahen wir echt witzige leute – seht doch die bilder selbst…

schon vor geraumer zeit die welt erblickt

so, nehmen wir das sterbejahr des john lennon … dabei beachten wir den vorletzten monat dieses jahres … genauer gesagt den vor-vor-vor-letzten tag dieses besagten monats … und wenn wir uns dann noch in die 13. stunde des tages versetzen, so könnten wir in der 28. minute ein kind (vielleicht waren es auch mehrere) schreien hören, welches das erste mal die luft in seine lunge pressen musste. dieses kind war durchschnittlich schwer und lang – und das würde es jetzt eindeutig klassifizierbar machen: 3660 g und 52 cm 😛 und jetzt haben es glaube ich alle schon geschnallt … ich habe wieder ein wenig leben zu meinem alter hinzugefügt!

da sich einige daran erinnert haben, möchte ich hier nochmal allen jenen dank aussprechen – ohne euch wäre das ganze auch nicht so schön! hoffe, eure glückwünsche gehen in erfüllung 😉

wir sind kaiser

seid gegrüßt!

gestern war ich sehr überrascht als ich am vormittag eine email vom orf-kundendienst bekommen habe. die vorgeschichte: als nina und ich in graz ihre freundin und deren lebenspartner im grazer brötchen lokal nr1 (frankowitsch) getroffen haben, war eines der gesprächsthemen deren ausflug nach wien zu einer vorstellung von “wir sind kaiser” mit robert palfrader. ganz begeistert von der idee auch einmal im publikum der vorstellung zu sitzen habe ich folgende email geschrieben:

Sehr geehrter Obersthofmeister Seifenstein!

Als treue Untertanen würden wir gerne als Zuschauer in die Audienz
unseres Kaisers Robert Heinrich I. eingeladen werden. Da wir von anderen
treuen Untertanen hörten, dass die nächsten Audienzen Anfang und Mitte
September aufgenommen werden, würden wir uns gerne um freie Plätze in
diesen Aufnahmen bewerben. Ist es auch möglich eine Abschrift der
Kaiserhymne zu erhalten um bei einer möglichen Audienz lautstark
mitsingen zu können? Wir werden uns auf jeden Fall bemühen ein bisserl
brav zu sein!

Untertänigst

diese nette anfrage wurde aber leider ablehnend beantwortet, da ja alle vorstellungen im september restlos ausgebucht waren. so war gestern die überraschung sehr groß, als ich dann in der email von möglichen restkarten lesen durfte, da einige untertanen es verabsäumten der audienz beizuwohnen – mein glück! also nicht lange gezögert sondern gleich das anmeldeformular ausgefüllt und postwendend die einladung zur audienz erhalten.

da der gestrige abend ja schon mit essengehen eingeplant war – nina hatte ihren viertel-jahrhundert-purzler – war es ja für meinen schatz noch eine größere überraschung und freude beim kaiser dabei sein zu können. um 17.15 also im haus der industrie eingefunden und sich mal angestellt. eintrittskarte erhalten um dann im mezzanin erfrischungsgetränke und knabberzeug zu konsumieren. leider hat es dann vor dem saal verzögerungen gegeben, sodass wir nicht wie geplant um 18h sondern erst eine halbe stunde später im saal platz nehmen konnten.

wir hatten super sitzplätze – vierte reihe im rechten block gleich beim mittelgang – und eine uneingeschränkte sicht auf das geschehen. nach einer einweisung und einem vorgeplänkel mit dem herrn palfrader 🙂 ging es los … live ist es einfach am besten. also einfach bei folgendem termin reinschauen, und sich wieder köstlich amüsieren! und sollte jemand – was sehr unwahrscheinlich ist – den kaiser nicht kennen, bitte sich hier zu informieren!

… aaaber, ihr sollt auch einbisserl brav sein! 😎

teach me to be an engineer. i don’t care if it takes all day.

abschrift aus dem vorwort zum vorlesungsskript “werkstoffe der elektrotechnik” (prof.fischer, uni-dortmund, 1977)

Der Ingenieursberuf ist der edelste Beruf, den es gibt. Der Ingenieur (von ingenium = schöpferischer Geist), als Inbegriff des homo faber, baut die Zivilisation auf diesem Planeten und verbessert die Lebensbedingungen des Menschen. Die Naturwissenschaften sind, anders als z.B. die Jurisprudenz oder die Theologie, “akkumulativ”, d.h. jeder Fortschritt, den Sie erarbeiten, geht in das kollektive Menschheitswissen unverlierbar ein und befruchtet weiteren Fortschritt. Der tätige Ingenieur bracht also nie über den Sinn seines Lebens nachzugrübeln, er ist das nützlichste Glied der Gesellschaft, auch wenn die Gesellschaft dies oft nicht zugibt.

Nur in diesem Bewußtsein kann man die Härte unseres Berufes durchstehen. Denn der Ingenieur muß ja das gesamte, von seinen Vorgängern erarbeitete Wissen seines Faches, als sein Rüstzeug, kennen, muß zwanzig Jahre seines Lebens in seine Berufsvorbereitung investieren. Während dieser Zeit amüsieren sich die anderen. Außerdem muß der Ingenieur eine breite Übersicht über alle menschlichen Wissensgebiete (einschließlich Psychologie, Soziologie, Management, Volkswirtschaft, etc) besitzen, sonst geht er im Wettbewerb unter. Das erfordert lebenslanges Lernen, insbesondere auch deshalb, weil sich heute das wissenschaftlich-technische Wissen der Menschheit alle zehn Jahre verdoppelt, d.h. wenn Sie zehn Jahre nach Beendigung Ihres Studiums kein Buch mehr anrühren, sind Sie hoffnungslos veraltet. Sie müssen also das Lernen zur Lebensgewohnheit machen! Alles, was Sie im Monat mindestens zehn mal tun, wird zur Gewohnheit, geht also ohne Willensanstrengung vor sich, sagen die Psychologen. Bauen Sie also ein System von gesunden, positiven Gewohnheiten auf! Kein erfolgreicher Ingenieur sitzt täglich stundenlang vor dem Fernseher, spielt Skat, trinkt, hat Frauen, das ist in dem Beruf nicht drin. Unser Beruf erfordert also ein gewisses Maß an Askese. Der Ingenieur weiß, daß er seinen Lebensbeitrag innerhalb von etwa dreißig Berufsjahren leisten will, daß jede unnütze Stunde verloren ist, und daß er zur Erreichung seines Lebensziels ein wohlgeplantes, effizientes Leben, in all seinen Aspekten, führen muß. Wem das zu hart ist, der möge sich rechtzeitig anders orientieren.

Nachdem Sie also die wichtigste Entscheidung Ihres Lebens, die Berufswahl, getroffen haben, denken Sie daran, daß die zweitwichtigste Entscheidung in Ihrem Leben die Gattenwahl ist. Während die meisten Frauen im Leben des Mannes die Nr 1 sein wollen, geht beim richtigen Ingenieur die Arbeit vor allem anderen. Die ideale Ingenieursfrau versteht das, ist treusorgend und anspruchslos und gibt ihrem hart-arbeitenden Mann seelischen Beistand. Schon mancher begabte Ingenieur ist von seiner selbstsüchtigen Frau ruiniert worden. Treffen Sie daher Ihre Entscheidung erst nach Prüfung auch dieser Aspekte.

Als Belohnung winkt dem Tüchtigen die unbeschreibliche Freude, die man empfindet, wenn man eine schwere Arbeit wohlgetan hat, wenn man etwas Bleibendes geschaffen hat, der Entwicklung vorangeholfen hat.

In diesem Sinn bitte ich, die Vorlesung “Werkstoffe der Elektrotechnik”  zu verstehen. Wir sind keine Penne. Der Lehrstoff ist interessant. Arbeiten Sie aktiv, aus eigenem Antrieb mit, wir helfen Ihnen!

eigenartig, nicht? was 1977 noch so an einstellungen auf der uni gelehrt wurden. mir hat die beschreibung des ingenieurs sehr gefallen. aber die verbindung mit dem lebenspartner ist hier eng verknüpft mit dem erfolg im berufsleben. fraglich ist, was muss der mann machen wenn die frau erfolgreich sein möchte? tja, das war ja zu der zeit noch kein thema.

ooops …

sorry folks!

today me and my server (yup, both of us) have had some downtime. some necessary upgrades … new kernel … new deb version. so, we want to apologize for any inconvenience 🙄

wish you happy surfing!

yahooooooooooooooooo

hi folks!

mein neues notebook ist gestern gekommen und heute in meinen händen!! 😎

sichere gerade die recovery partition mit ghost auf zwei dvds um dann wenn nötig sie wieder für xen zu aktivieren. und dann gehts aufs neu aufsetzen.

hehe, ich hab mein neues notebook!!!! 😛

ich bin liebesbedürftig, mein notebook hasst mich

ARGHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH 😡

da will man einfach nur seine mails checken, und dann verabschiedet sich der schrott ganz einfach … habe ich schon erwähnt, dass mich mein notebook seit freitag einfach nur vera****t?? oja, seitdem es weiss, bald auf dem friedhof zu landen, gibt es keine session mehr, wo nicht IRGENDWAS schief geht. es mach keinen spass mehr. ich sehne mein neues teil herbei …

und mein schatz lacht mich nur aus – sie versucht mich gar nicht erst zu trösten 😥

neues notebook

hallo leute!

wie ihr lesen konntet, und vielleicht in natura mitbekommen habt, werde ich mich von meiner alten acer mühle verabschieden. liebes travelmate 634i von acer, du hast gute dienste geleistet, aber es die zeit gekommen nerven zu sparen …

damit kommt eine große entscheidung auf mich zu … welches notebook kommt als nachfolgemodell in frage? es muß der preis stimmen – da gibt es so grenzen die derzeit auf gar keinen fall überschritten werden können – und es muß auf jeden fall eine CPU drinnen sein die VT unterstützt. wieso das? naja, es gibt doch einige progs, die man nicht sauber und schnell unter VMs fahren kann – tja, da bietet sich dann an, ein paralleles system zu fahren 😀

derzeit begutachte ich die prof. lenovo schiene. T61 um genauer zu sein. und ganz genau wäre es das NH0BBAT. macht euch keine illusionen: ich zahle einen studentenpreis! da paßt speicher, CPU und sonst alles drumherum. hat wer einen besseren vorschlag? nur raus damit – entschieden ist es ja noch nicht! … aber bald!

so long and thank you for all the comments